Samstag, 12. Juli 2014

Unboxing: Tantive IV

Gemeinsam mit dem Rebellentransporter angekündigt, verging nach dessen Erscheinen noch eine Weile, bis auch die Tantive IV ihren Weg in die Flotten der Rebellen und auf meinen Tisch fand.


Schon allein der Karton macht einiges her.


Vor Allem im Vergleich zu den anderen bisher erschienenen Kartons des Spiels erscheint er riesig.


Und so purzelt einem nach dem Öffnen auch allerlei Material entgegen.


Allem voran wie gewohnt prall gefüllte Bögen mit Countern.


Wie schon beim Rebellentransporter, enthält auch die Tantive IV ein Regelheftchen, ein Heftchen mit einer Kampagne und einen Kampagnenbogen. Und wie schon beim Rebellentransporter, sind die Heftchen auch hier etwas unschön in den Karton gequetscht worden, wenn auch nicht ganz so schlimm wie beim Rebellentransporter.


Die Schiffskarte ist diesmal zweiteilig, was die Größe des Schiffs noch einmal unterstreicht. Dabei finden sich jeweils auf der Vorderseite die Werte für das unbeschädigte...


... und auf der Rückseite für das lahmgelegte Schiff. Eine gute Idee, super umgesetzt.


Dazu kommen noch zwei weitere große Karten, ...


... Crew-Karten die teilweise auch für kleinere Schiffe interessant sind, ...


... allerlei Erweiterungskarten, ...


... drei Titel für die Tantive ...


... und, wie schon beim beim Rebellentransporter, zwei Stapel mit Schadenskarten, jeweils für Bug und Heck des Schiffs.


Nachdem ich in diversen Foren vermehrt Berichte über abgebrochene Triebwerke gelesen hatte, habe ich das Modell extra vorsichtig aus der Verpackung genommen. Glücklicherweise ist mein Modell unbeschädigt.

Und es ist wieder ein wunderschönes Modell, ganz egal, ob man es von der Seite, ...


... vorn vorne, ...


... von hinten, ...


... von oben ...


... oder von unten betrachtet.


Im Detail finden sich am Schiff drehbare Geschütztürme, ...


... eine drehbare Antenne ...


... und kleine Geschütztürme, die allerdings nicht drehbar sind.


Die Tantive kommt mit den gleichen, großen Haltestäben und Bases daher wie schon der Rebellentransporter. Und wie schon in dessen Vorstellung, muss ich auch hier bemängeln, dass die Bases zwar die gleiche Größe haben wie die Bases der großen Schiffe, die Befestigung der Stäbe an den Bases aber eine etwas andere Form hat, so dass man darauf achten muss, auch wirklich die richtigen Bases einzupacken, wenn man mal außerhalb spielt.


Die beiden Bases und dicken Stäbe werden bei der Größe des Schiffs auch benötigt, um ihm einen sicheren Stand zu verschaffen.


Was wäre ein riesiges Schiff ohne einen ordentlichen Größenvergleich?


Und auf den freundlichen Vorschlag eines Lesers hin, noch zwei Fotos zum Größenvergleich aus anderen Perspektiven.



Was hat es da also auf Spieltische geschafft? Die Tative IV ist im wahrsten Sinne des Wortes ein riesiges Teil. Stabil, schwer, groß, mit vielen schönen Details. Dazu eine nicht-lineare Kampagne.

Herstellerseite: http://www.heidelbaer.de/

1 Kommentar:

  1. Jetzt fehlt nur noch der offizielle Star Wars: X-Wing Epic Game Table ;) um die Tantive wie es ihr gebührt zum Einsatz zu bringen...

    AntwortenLöschen